Piano

Artur Pacewicz

Der in Polen geborene Pianist Artur Pacewicz ist Absolvent der Stanislaw Moniuszko Musikakademie Danzig. Er studierte dort bei Prof. Waldemar Wojtal. Seine weitere Ausbildung führte ihn an die Hochschule für Musik und Theater Hannover zu Prof. Gerrit Zitterbart, bei dem er 2004 sein Examen ablegte. Anschließend absolvierte er im folgenden Jahr bei ihm und bei Prof. Hatto Bayerle das Kammermusik-Aufbaustudium.

Von den zahlreichen Wettbewerben, an denen Artur Pacewicz Preise gewann, sind für ihn persönlich drei am wichtigsten:

  • Preis im Internationalen Chopin-Wettbewerb in Varna, Bulgarien
  • Auszeichnung beim Milos Magin Wettbewerb in Paris, Frankreich
  • Platz im Chaarles-Hennen Internationalen Kammermusik Wettbewerb in Heerlen, Holland

Artur Pacewicz war Stipendiat der Chopin-Gesellschaft in Warschau, der Yehudi-Menuhin-Live-Music-Stiftung, der Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft und der Märkischen Kulturkonferenz.

Sowohl als Solist als auch als Kammermusiker arbeitete er bei großen Künstler-Persönlichkeiten; u.a. mit Tatiana Szebanowa, Bernd Goetzke, Ryszard Bakst, Daniel Blumenthal, Zdigniew Sliwinski, Shmuel Ashkenasi, Eckart Heiligers, Avedis Kouyoumdijan, Rainer Kussmaul, Vladimir Mendelssohn, Christoph Richter und Ulf Schneider.

Ein an Bedeutung zunehmender Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit liegt in der Kammermusik. Seit 2003 ist Artur Pacewicz Mitbegründer und Pianist des Andrzej Panufnik Trio, das seit 2005 Mitglied der renommierten European Chamber Music Akademy (ECMA) ist.
Die drei Musiker folgten bereits den Einladungen zu den verschiedensten Festivals: Musikfest Goslar, Braunschweig Classix Festival (Deutschland), Kalkalpen Kammermusik Festival (Norwegen), Festival Pablo Casals Prades (Frankreich), Bonbonniere Hall in Maastricht, Philips Hall in Eindhoven (Holland), Festival di Pasqua e Pentecoste (Italien), Chopin Non Stop in Warschau (Polen).

Neben dem Panufnik-Trio ist Artur Pacewicz Mitbegründer von „Weltklassik am Klavier“, eine erfolgreiche Klavierreihe mit Nachwuchs-Pianisten.

Von 2009 bis 2011 war er Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.
Diese andere, pädagogische Seite, der Aspekt der Musik-Vermittlung, begeisterte ihn von Beginn an. Meisterkurse zu geben, war eine logische Entwicklung. Es folgten Kurse in Poznan (Polen) „Warsztaty solo i w zespole“, Gubin (Polen) im Rahmen des Festivals „Musik ohne Grenzen“ und Rysum (Deutschland) im Rahmen des Festivals „Weltklassik am Klavier“.

Seit dem Jahr 2014 ist er Pianist des Schaumburger Jugendchores.